AIM für LibreOffice

Vor längerer Zeit habe ich auf das Buch von Richard Norden “Kreativ mit der Matrix” hingewiesen.
Die darin beschriebene Methode eignet sich hervorragend dazu, um Ideen für seine Schreib-Projekte zu finden.

Wie ich damals bereits festellte:
Genial einfach – einfach genial

Auch verlinkte ich auf eine Excel-Tabelle, mit der man seine Methode am Mac/PC praktizieren kann.
Inzwischen scheint jene Datei aber nicht mehr verfügbar zu sein.
Diesen Umstand, und den, dass ich auf meinem privaten Rechner nur LibreOffice habe, nahm ich zum Anlass,
um eine entsprechende Tabelle für das kostenlos erhältliche Office-Paket zu erstellen.
Dabei musste ich einen Kompromiss eingehen, denn Makros sind nicht ohne weiteres in LibreOffice verfügbar,
beziehungsweise gestaltet sich die Weitergabe kniffliger, als dass bei Excel der Fall ist, wo das Makro einfach
in der Datei eingebettet wird.

Außerdem stellt das Aktivieren von Makros oder das Ausführen aus fremden Quellen, immer ein gewisses Sicherheitsrisiko dar.

Meine Lösung kommt daher völlig ohne Makros aus!

Dafür sind nur einige Mausklicks notwendig:

Öffnen Sie die in der ZIP-Datei enthaltene Beispiel-Datei in LibreOffice, oder öffnen Sie die Blanko-Datei, wenn Sie zum nachvollziehen dieser Anleitung bereits eigene Begriffe eingeben möchten.

Nachdem Sie alle Begriffe eingegeben haben, rufen Sie das Menu “Daten -> Sortieren…” auf …

… und lassen Sie die Spalte A Zufallszahlen sortieren. Die Spalte ist in der Tabelle ausgeblendet, sortiert wird sie aber trotzdem. Sie sorgt dafür, dass die Matrix mit jedem Sortiervorgang komplett gemischt wird. So erhalten Sie immer neue Assoziative Wortpaare.
Hinweis: Der Cursor muss sich beim Sortieren immer in der Spalte B Begriffe befinden!

Wechseln Sie nun auf das Tabellenblatt Matrix

… und freuen sich an dem Ergebnis. Sie können diese vier Seiten nun ausdrucken und sich dann gleich an die Arbeit machen und ihre Ideen zu den Wortpaaren aufschreiben.

Ich wünsche viel Erfolg und Einfälle mit dieser Methode.

An dieser Stelle möchte ich Sean McVail danken, der bei mir ein Aha-Erlebnis ausgelöst hat und somit diese Tabelle erst möglich gemacht hat.
Setzen Sie die Tabelle erfolgreich ein? Oder haben Sie Verbesserungswünsche? Ich freue mich über jeden Kommentar.

Links zum Artikel:

11 Antworten auf „AIM für LibreOffice“

  1. Vielen Dank für die Mühe. Ich hatte mir schon selbst überlegt, so etwas in LibreOffice zusammen zu schustern, habe es dann aber gelassen, weil meine StarBasic-Kenntnisse doch eingerostet sind und ich aktuell gar nicht die Zeit habe, mich da nochmal einzuarbeiten. Freut mich, dass du komplett ohne Makros ausgekommen bist.

  2. Hallo Sascha, ich finde die Tabelle auch sehr gelungen. Sie vermeidet überflüssige Zettelwirtschaft, obwohl ich das Arbeiten mit herkömmlichen Karteikarten manchmal als sehr inspirierend empfinde.
    Allerdings muss man auch 25 Begriffe aufschreiben und nicht nur 20. Mit 20 Begriffen bilden sich Leerzeilen, die undefiniert in die Matrix übernommen werden. Oder habe ich hier nur einen Denkfehler?

    1. Hallo Angie,
      Danke für deinen Kommentar.
      Die Anzahl der Begriffe sollte wirklich 25 sein, sonst kommt es zu den Leerzeilen. Das lässt sich leider nicht vermeiden, wenn man ohne Makros auskommen möchte. Aber auch mit weniger Begriffen bekommt man ja genügend Assoziationen. Wenn die nicht reichen sollten, einfach neu mischen.
      Gruß
      Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =