Liebster Award – 10 Fragen und 10 Antworten

Hanna Mandrello hat mich für den Liebster Award nominiert. Dafür vielen Dank. Gerne habe ich mich der Fragen angenommen und gebe an dieser Stelle die Antworten:

1. Eine Fee erscheint dir nachts im Traum und du darfst dir eine persönliche Fähigkeit wünschen, die du nach dem Aufwachen für immer haben wirst. Welche würdest du nehmen und was willst du damit anstellen?

Liebe Fee, ich wünsche mir die Fähigkeit, durch berühren eines Buches den Inhalt vollständig zu erfassen. Auf diese Weise könnte ich meinen SuB endlich bezwingen.

2. Du sitzt früh morgens zusammen mit einem Mann in der U-Bahn, der genau das Buch liest, das du auch unbedingt lesen willst, aber noch nicht gekauft hast. Als er aussteigen will, steckt er es außen in seine Aktenmappe, verliert das Buch aber, weil er es nicht richtig in die Tasche gesteckt hat. Das Buch liegt vor dir auf dem Boden. Niemand anderes sieht es, auch der Mann nicht, der noch an der Tür steht und wartet, dass die U-Bahn hält. Was würdest du tun?

Meine neue Fähigkeit ausprobieren und das Buch anschließend dem Mann zurückgeben.

3. Jemand will dir etwas schenken. Du hast die Wahl zwischen einem Kindle und einem absolut noblem Edel-Füllfederhalter. Wofür würdest du dich entscheiden und warum?

Einen Kindle habe ich schon, also würde ich mich für einen Füllfederhalter entscheiden. Darf ich mich festlegen? Ich hätte gerne einen „Waterman Regular“. Über diesen Füllfederhalter habe ich vor einigen Jahren eine Kurzgeschichte (mit knapp 80 Seiten dann doch nicht so kurz) geschrieben. Wenn ich diesen Füllfederhalter bekommen würde … wow! Also falls das hier jemand liest, der etwas spenden möchte. Ich will nicht aufdringlich wirken, aber … „Hier … hier … hiiiiiieer bin ich!“

4. Stephen King bittet dich auf ein Abendessen zu sich und seiner Frau nachhause. Was ziehst du an, was nimmst du als Geschenk mit?

Die Kleidung wird überwiegend schwarz sein. Auf meinem T-Shirt befindet sich ein Logo aus einem bekannten Film oder ein Spruch.
Als Geschenk bringe ich eine Nasenflöte mit.

5. Wegen einer ansteckenden Krankheit, gegen die es noch kein Mittel gibt, wirst du vermutlich ein Jahr allein auf einer Insel verbringen. Du darfst nur eine kleine Sporttasche mit Dingen zu deinem Zeitvertreib mitnehmen. Es gibt auf der Insel weder Internet noch WLan. Was wäre in deiner Tasche und was planst du für die Zeit?

In die Sporttasche kommt das Kartenspiel „Geschichten Erfinder“. Dann wird mir nicht so schnell langweilig.
Außerdem kommt mein Zauberwürfel mit hinein. Im Laufe der Jahre bin ich etwas eingerostet. Persönliche Bestzeit liegt bei 42 Sekunden bis zum vollständigen zurückdrehen. (Immerhin eine der besten Zahlen der Welt, dicht gefolgt von der 23)
Ist noch Platz, dann kommt noch ein Gedichtband in die Tasche. Genug Zeit zum auswendig lernen habe ich ja.

6. Dein Partner stellt dich vor die Wahl. Entweder er/sie oder das Schreiben. Wie reagierst du?

Ich schreibe ihr einen Abschiedsbrief. 🙂

7. Du hast eine Kurzgeschichte geschrieben, die du unglaublich toll findest. Aber alle um dich herum finden sie ganz furchtbar. Ändert das deine Einstellung zu deiner Geschichte?

Nein. Ist mir vor Jahren mit meiner Kurzgeschichte „Ben“ passiert. Ich fand sie einfach nur toll. Alle anderen „Aaarg, was soll das sein?“ Okay, ich kenne nur eine weitere Person persönlich, der die Geschichte von „Ben“ auch gefallen hat. Aber das beste daran … es gab etwa ein halbes Jahr später einen Schreibwettbewerb zum Thema „Skurril & abgedreht“. Und wer ist aus über 800 Einsendungen ausgewählt und veröffentlicht worden? Wer wohl? Na? Na? 🙂

8. Was gibt dir das Schreiben und/oder Bloggen?

Das Schreiben entspannt mich. Die Geschichten müssen einfach aus meinem Kopf raus. Es passiert auch durchaus, dass ich mitten in der Nacht aufstehe, um mal eben schnell etwas in meinen Rechner zu hacken. Mein iMac ist immer im Ruhezustand und auf Knopfdruck sofort einsatzbereit.
Außerdem freue ich mich darüber, wenn ein Artikel auf meinem Blog kommentiert wird und der eine oder andere ihn hilfreich gefunden hat.

9. Mit welchem zeitgenössischen Schriftsteller würdest du dich gern im Café treffen und mal ausgiebig über sein letztes Buch und seine Arbeit plaudern?

Nun, mit Stephen King habe ich ja gerade erst zusammen gesessen, dann würde ich gerne Sebastian Fitzek treffen.

10. Heute in fünf Jahren. Was hast du dann in Sachen Schreiben und Veröffentlichen erreicht?

Dann wird ein Buch mit meinen besten Kurzgeschichten veröffentlich sein. Da es dafür keinen Markt gibt, wird es wohl auf Self Publishing hinauslaufen. (Ich liebe Kurzgeschichten, habe ich das schon erwähnt?)

Das waren meine Antworten auf die Fragen von Hanna.

Und jetzt … ?

Jetzt sollte ich eigentlich neue Blogs für den Award nominieren – eigentlich. Denn die für mich interessanten Blogs wurden schon nominiert (teilweise auch mehrfach). Außerdem ist das eine Sache der Mathematik, dass das System nicht ewig funktionieren kann. Denn irgendwann hat jeder jeden x-fach nominiert.  So groß ist die Schreib-Szene ja nicht.
Darum, liebe Hanna, sei mir bitte nicht böse, dass ich an dieser Stelle die Kette enden lasse und keine weiteren Blogs nominiere. Es hat mir aber sehr viel Spaß gemacht, mich deinen Fragen zu stellen. 🙂

6 Antworten auf „Liebster Award – 10 Fragen und 10 Antworten“

  1. Vielen lieben Dank, Sascha, deine Antworten haben mir auch viel Spaß gemacht. Ich gehe jetzt auch gleich mal den Waterman Regular googeln. Ich liebe edle Schreibgeräte. Und ich wusste gar nicht, dass du Kurzgeschichten auch so gern magst. Von dir wusste ich bisher gar nicht, was du schreibst. Das war sehr interessant. 🙂

  2. Hallo Sascha,

    ich war natürlich auch auf deine Antworten gespannt 🙂 Was sollte ich nur ohne Google machen? So kann ich jetzt auf Insider-Parties wissend nicken und ihm bestätigend zuprosten, wenn jemand mir von seinem großen Problem mit dem SuB oder (wie fortgeschritten) dem HuB berichtet. Eine ganz schreckliche Form könnte mit der WuB auf uns zukommen. Vielleicht gibt es da einen Gegenzauber…

    Außerdem bin ich über eine Form des Waterman im Bilde, der laut Werbetext durch einen absolut wohlproportionierten Schaft für die Männerhand auffällt und durch den glänzenden Lack begeistert;-)
    Das ist dann wohl eher etwas für den erlauchten Herrenabend, aber ich wünsche dir ganz viele Spenden – damit aus diesem tollen Schaft die herrlichsten Kurzgeschichten fließen.

    Viele Schreibgrüße
    Katharina

    1. Hallo Katharina,

      vielen Dank für deinen Kommentar. 🙂
      Es dauert wirklich nicht mehr lange, bis sich mein SuB zum HuB entwickelt hat. Der “WuB” ist mir allerdings völlig unbekannt. Wolkenkratzer ungelesener Bücher? Hmmm…
      Vielleicht klärst du mich ja auf. 😉
      Ja, der Waterman Regular ist schon ein Prachtstück. Spendenbutton folgt … 🙂

      Liebe Grüße
      Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 5 =